Inbetriebnahmetest des ICE 3 (ICE 2.2)

Inbetriebnahmetest des ICE 3

Die messtechnische Ausrüstung von Hochgeschwindigkeitszügen moderner Bauart unterliegt speziellen Anforderungen. Dazu gehören Dezentralität und Synchronität wie hohe Kanalzahlen und spezielle Onlineberechnungen. Um die ersten Versuche mit dem Hochgeschwindigkeitszug ICE 3 durchzuführen, setzen hierbei die Hersteller auf imc Messtechnik.

Das Gesamtsystem bestand aus mehreren über Ethernet vernetzten imc Messsystemen vom Typ µ-MUSYCS. Die Besonderen Eigenschaften der realisierten Lösung sind:

  • Die über mehrere Waggons verteilten, dezentralen Systeme sind zeitsynchron und verhalten sich gegenüber dem Anwender wie ein einziges Komplettsystem
  • Multi-monitoring ermöglicht mehreren Anwendern gleichzeitig Messdaten zu beobachten
  • Sensornahe Signalkonditionierung erhöht Signalqualität
  • Automatische Sensorerkennung vereinfacht die Paramterierung
  • Online Echtzeitberechnungen nach Europäischen Bahnstandards
  • Multi-Trigger Konzept

Den vollständigen Anwendungsbereicht finden Sie in der rechten Spalte als Download.

Top