Kennlinie einer Gleichstrommaschine

Gleichstrommotoren begegnen uns heute in vielen Lebenslagen, z.B. im Auto als Fensterheber oder als Aktuator im Schiebedach, im Haus als Türöffner in Schiebe- oder Drehtüren, usw..

In Prüfstände, sowohl für die End-of-line- als auch für die entwicklungsbegleitende Prüfung, wird als Qualitätskriterium im Allgemeinen die Kennlinie des Prüflings definiert. Die Kennlinie ist definiert als Drehzahl- und Stromverlauf über dem Verlauf des Drehmoments. Sie gibt Auskunft über das Drehzahlverhalten des Motors und die aufgenommene elektrische Leistung bei unterschiedlichen Lastfällen. In Sonderfällen werden auch nur einzelne Punkte der Kennlinie zur Verifikation der Qualität herangezogen. Die Parameter eines elektrischen Motors bestimmen die Kennlinie. In diesem White Paper wird die Abhängigkeit der Kennlinie von den Parametern eines Gleichstrommotors dargestellt.

Das vollständige White Paper finden Sie als Download am rechten Rand.
Für den Download ist eine Anmeldung erforderlich.

Top