In der Praxis

Durch die stetig steigenden Anforderungen in Bezug auf CO2-Reduktion und Ressourceneffizienz, hat der moderne Leichtbau zunehmend an Bedeutung gewonnen. Vermehrt werden moderne Werkstoffe wie Glasfaser- oder kohlefaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt.

Detailliertes Wissen über Leichtbaustrukturen ist entscheidend

Ob Windrad, Automobil, Flugzeug oder Industrieanlage - genaue Aussagen über die Leichtbaustrukturen in Bezug auf Alterungsverhalten, Belastbarkeit und Wartungsbedarf sind entscheidend. Herkömmliche Dehnungsmessstreifen stoßen dabei schnell an ihre Grenzen: Zu viele Lastwechsel, zu hohe Amplituden, zu wenig Bauraum, zu hohe Anforderungen an die Präzision der Messung.

Faseroptische Sensoren perfekt für anspruchsvolle Aufgaben

Faseroptische Dehnungssensoren überdauern 1.000-mal mehr Lastwechsel bei bis zu 10-mal höheren Amplituden, sie benötigen weniger Bauraum und sind störungsunempfindlich. Dadurch wird eine sehr hohe Zuverlässigkeit erzielt. Das eröffnet neue Möglichkeiten sowohl beim Test von Prototypen als auch für das Monitoring im Betrieb von technischen Strukturen.

Windenergie

Faseroptische Lastmessungen am Rotorblatt eines Windrades ermöglichen Ihnen, die dynamischen Lastwechselvorgänge an den Rotorblättern Ihrer Windenergieanlagen zu messen. Dabei werden Dehnungen in der Blattwurzel und wahlweise Beschleunigungen im Blattschwerpunkt gemessen.

Aus diesen Daten werden weitere Informationen errechnet, die für die Anlagenregelung bzw.-steuerung, für das Monitoring und für Zertifizierungs- und Versicherungsbelange relevant sind: Maximalbeanspruchungen, Blattbiegemomente, Hubmomente, Drehraten, Azimuthwinkel, Windrichtung, Steifigkeitsänderungen, Ordnungsanalysen etc.

Blattlastmessungen und Condition-Monitoring können helfen, die Unterhalts- und Wartungskosten von Windenergieanlagen zu reduzieren und den Ertrag zu steigern.

Bauwerksüberwachung

Die Möglichkeit sehr lange Sensorleitungen nutzen zu können, bzw. mehrere Sensoren in eine Messleitung einzubringen (Chain-Setup), ist ideal zur Gebäude- und auch Brückenüberwachung. Auch die Überwachung von Staudämmen ist somit eine einfach zu realisierende Applikation.

Bahnindustrie

Die Unempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Störrungen prädestiniert die faseroptische Messtechnik für Schwingungsmessungen an Drehgestellen und Pantographen. Ebenso eignet sich die Lösung zur Überwachung von Schienensträngen.

Automobilindustrie

Im Fahrzeugbau bietet die faseroptische Messtechnik vielfätligen Einsatzmöglichkeiten. Von der Strukturanalyse an Leichtbaukomponenten bis hin zu sicheren Messungen an spannungsführenden Teilen wie der Batterie, Brennstoffzellen und elektrischem Antriebsstrang.

Chemieindustrie und Kraftwerke

Faseroptische Sensoren sind auf Grund ihrer technischen Eigenschaften in explosionsgefährdeten Bereichen einsetzbar und daher besonders gut geeignet für Messungen in Raffinerien, Kraftwerken oder Bohrplattformen.

Top