Schneller am Ziel

Innovative Messtechnik beschleunigt die Entwicklung mechatronischer Systeme

Neben der Erfassung analoger Größen und dem direkten, universellen Sensoranschluss müssen heute digitale, intelligente Sensorsysteme und digitale Feldbusse ans Messgerät anschließbar sein. Von den Messgeräten wird neben der synchronen Erfassung aller Messdaten die Fähigkeit verlangt, unmittelbare Antworten aus den erfassten Messgrößen zu berechnen. Dabei müssen Standardanalysen wie FFT, Leistungsberechnung etc. genauso möglich sein wie die freie Definition eigener Algorithmen zur Beantwortung spezieller Fragestellungen. Messgeräte kommunizieren dabei mit anderen technischen Geräten wie z.B. Steuergeräten, Automatisierungssystemen und natürlich auch dem Internet. Ein wesentlicher Aspekt ist die Reproduzierbarkeit der gesamten Messung und eine eindeutige Messdokumentation. Da die Entwicklung heute nicht mehr auf ein nationales Entwicklungslabor beschränkt ist, sondern global an unterschiedlichen Standorten auf der Welt stattfindet, müssen Messgeräteeinstellungen, Gesamtexperimente und natürlich auch die Messdaten leicht transportierbar und austauschbar sein. Diese Forderung lassen sich nur mit einer angepassten Hard- und Softwarearchitektur erfüllen. Im Vordergrund steht dabei ein hoher Grad an Modularität um eine ideale Anpassung an die Anwendung zu erreichen.

Softwarearchitektur in der Messtechnik

Das Thema Messtechniksoftware wird von vielen Anbietern ganz unterschiedlich interpretiert. Dabei will der Anwender doch nur eine für sein Problem angepasste Lösung mit der er schnell und sicher arbeiten kann. Bei der Nutzung der unterschiedlichen Softwarelösungen läuft man nun entweder Gefahr in der Funktionalitätsfülle zu ertrinken bzw. die Anwendung selbst programmieren zu müssen, oder: eine neue Möglichkeit - die Nutzung eines skalierbaren Ingenieurswerkzeuges wie es der Messtechnik Spezialist imc mit seiner Messtechnik-Softwareplattform imc STUDIO vorstellt. Hier wurden die beiden konventionellen Ansätze miteinander verbunden.

Den vollständigen Fachartikel können Sie rechts als PDF herunterladen.

Top