Presseinformation: 20 Jahre imc und ADDITIVE

Auf der Interkama 1988 fing alles an. Eine Firma, die niemand kannte, stellte eine Signalanalysesoftware namens FAMOS vor und benutzte als Betriebssystem das völlig instabile Windows 2.11. Presse und Wettbewerb rieben sich die Augen und fragten: „was soll denn das nun?“. Ein Jahr darauf zur MessComp 1990 war die Verwunderung kaum geringer als wir mit einem Black Box Meßsystem anstatt mit den damals so populären PC-Einsteckkarten unser erstes Meßsystem MUSYCS vorstellten.

So etablierten wir uns, der Entwickler und Hersteller imc, Berlin in strategischer Kooperation mit dem Systemhaus ADDITIVE, Friedrichsdorf als Querdenker und Lösungslieferant mit dem bis heute ungebrochenen Willen zur Innovation.

20 Jahre später haben imc und ADDITIVE nachhaltige Spuren im Messtechnik-Markt hinterlassen. Über die messtechnische Nutzung digitaler Signalprozessoren (1990), die eigentlich für den Telekommunikationsmarkt gedacht waren, über Ethernet (1995), das als Bürostandard eingeführt war, bis hin zum CAN-Bus-Interface (1996), das neben analogen Messgrößen nun auch digitale, auf dem Bus befindliche, Messgrößen extrahieren und synchron verarbeiten konnte.

Die letzten 10 Jahre waren ebenso innovativ und von einer Verbreiterung der Angebotspalette im Sinne „Integrierter Messtechnik und auf Basis eines modularen Plattform- und Gleichteilekonzeptes“ geprägt. Zugleich wurden Vertriebsaktivitäten geographisch ausgebaut.


Heute verfügen imc und ADDITIVE über die wohl jüngste und vielfältigste Palette von Messsystemen und Geräten zum elektrischen Messen physikalischer Größen für Entwicklungs- und Prüfstandsaufgaben. Wir beliefern das „Who is Who“ der internationalen Fahrzeugindustrie, des Maschinenbaues sowie der Anlagen und Energietechnik. Eine Vielzahl erfolgreicher Großprojekte macht uns zum geschätzten Systemlieferanten und Entwicklungspartner und sichert uns mit der jährlich wachsenden Zahl an Neukunden unsere Existenz und unser Wachstum.

Heute im Jahr 2008 erwirtschaften wir gemeinsam mit internationalen Systempartnern in 25 Ländern der Welt und 120 Mitarbeitern bei imc in Berlin und weiteren 80 Mitarbeitern bei ADDITIVE in Friedrichsdorf einen konsolidierten Endkundenumsatz von ca. 30 Mio. Euro. Die überwiegende Anzahl unserer Mitarbeiter sind langjährig für uns tätige, mit Ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Abschlüssen ausgestattete Kenner ihres Faches. Mitarbeiterfluktuation kennen wir nicht und unsere Kunden schätzen die Offenheit, Fairness, Flexibilität und Zuverlässigkeit, mit der wir unserer Umwelt begegnen und die, die Basis unserer Firmenkultur ist.

Top