Pressemitteilung: fit für den Fahrversuch

imc baut Produktpalette im Bereich Fahrversuch deutlich aus

Berlin, 18.02.2016 - Der Messtechnik-Spezialist imc Meßsysteme GmbH baut seine Aktivitäten im Bereich Fahrversuch stärker aus. Zur Fachmesse SENSOR+TEST 2016 in Nürnberg präsentiert imc ein erweitertes Produktportfolio, das speziell auf mobile Anwendungen ausgelegt ist. Ziel ist es, für jede Messstelle und Aufgabe im Fahrversuch die passende Lösung zu bieten.

Fit unter der Motorhaube

Mit imc CANSASfit bringt imc eine CAN-basierte Messmodulserie auf den Markt, die sich ideal für Messungen in rauen Fahrzeugumgebungen wie im Motorraum oder am Wagenkasten eignet. Ein robustes Gehäuse schützt zuverlässig vor Spritzwasser, Staub und Erschütterung. Der weite Temperaturbereich der Module von -40° bis +125°C erlaubt Sommer- und Wintererprobungen sowie Messungen in der Klimakammer. Aufgrund der kompakten Bauform von imc CANSASfit sind Messungen auf engstem Raum möglich, wie beispielsweise unter der Fahrzeuginnenverkleidung. Die Module erfassen typisch analoge Signale wie Temperaturen, Spannungen, aber auch Drehzahlen, Wege  oder Geschwindigkeiten sowie digitale Zustände und geben diese über eine CAN-Schnittstelle wieder aus.

„Beim innovativen Klickmechanismus haben wir besonders die Usability im Blick gehabt. Mit einem Klick verbinden Anwender die Module mechanisch wie auch elektrisch – und das werkzeugfrei und ohne zusätzliche Kabel. Das reduziert Rüstzeiten, senkt Kosten und steigert die Produktivität im Fahrversuch.“, so Ralf Winkelmann, Entwicklungsleiter der imc Meßsysteme GmbH.

Für jeden Sensor die passende Lösung

Perfekt ergänzt wird imc CANSASfit durch die bewährte imc CANSAS-Serie, die mit über 20 verschiedenen Modultypen alle typischen Sensoren im Fahrversuch bis hin zu komplexen Aufgabenstellungen wie hochisolierte Messungen an Hybrid- und E-Fahrzeugen abdeckt.
Zur Messe präsentiert imc nun eine konsequente  Weiterentwicklung der Serie: Unter dem Namen „imc CANSASflex“ erhält auch diese Modulreihe ein klickbares Gehäuse. Damit sind die Module nicht nur für den Prüfstandseinsatz prädestiniert, sondern auch für den Automotive-Einsatz optimiert.

Mit einem Klick zum Logger

Der neue Datenlogger imc BUSDAQflex ergänzt die imc CANSAS Produktfamilien perfekt und ist zudem mechanisch und elektrisch kompatibel zum imc CANSASflex-Klickmechanismus. Der Logger speichert synchron alle Daten und bietet Schnittstellen zu gängigen Feldbussen wie CAN, LIN, FlexRay und XCPoE. Zur Kommunikation mit Steuergeräten und Applikationstools unterstützt der Logger verschiedene Protokolle wie KWP2000, CCP, XCP oder OBD-2. Zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten erlauben einen Remote-Zugriff auf Gerät und Daten sowie eine automatisierte Synchronisation mit der imc Cloud.

Komplexe Aufgaben einfach lösen

Für anspruchsvolle Aufgaben im Fahrversuch bietet imc darüber hinaus High-End-Systeme an. Diese besitzen unterschiedlichste Schnittstellen und Interfaces und können Datenraten bis 2 MS/s verarbeiten. Damit deckt imc ein breites Anwendungsspektrum ab: hochauflösende Schall- und Schwingungsmessungen, Simulation von Komponenten (HiL), Evaluation von Fahrerassistenzsystemen bis hin zum autonomen Fahren.

Eine Software für alles

 

Besonders produktiv werden die imc Systeme durch die Messtechnik-Software imc STUDIO. Anwender konfigurieren mit der Software alle Messparameter, erstellen persönliche Bedien- und Anzeigeseiten, automatisieren Messabläufe, führen Analysen aus und erzeugen druckreife Messreports. Das reduziert den Schulungsbedarf für die Bediener und schafft Sicherheit beim täglichen Einsatz.

Top